Autor: Anja Tiedemann
ISBN-13: 9783110442120
Einband: Buch
Seiten: 245
Format: 246x174x20 mm
Sprache: Deutsch

Die Kammer schreibt schon wieder!

10, Schriften der Forschungsstelle "Entartete Kunst"
Das Reglement für den Handel mit moderner Kunst im Nationalsozialismus
In den Warenkorb
59,95 €
Mit dem Narrativ des "Malverbots" konstruierten viele deutsche Maler und Bildhauer nach 1945 von sich ein einseitiges Bild als verfolgte Künstler. Zur Begründung reichte oft der Umstand, auf der Ausstellung "Entartete Kunst" mit nur einem Werk vertreten gewesen zu ein. Unberücksichtigt blieb die Tatsache, dass die meisten Kunstschaffenden ansonsten unbehelligt blieben und sogar von öffentlichen Aufträgen profitierten. Nach dem Krieg geriet rasch in Vergessenheit, wie der Kunstalltag mit seinem von der Reichskammer der bildenden Künste vorgegebenem Reglement tatsächlich organisiert war. Welche Arbeitsbedingungen herrschten für Künstler und Händler? War das Sammeln von moderner Kunst verboten? Das Buch widmet sich erstmalig exemplarisch diesen juristischen Aspekten der Kunstgeschichte des Nationalsozialismus.
Editiert von: Anja Tiedemann
Anja Tiedemann, Forschungsstelle "Entartete Kunst", Universität Hamburg.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Anja Tiedemann
ISBN-13:: 9783110442120
ISBN: 3110442124
Erscheinungsjahr: 01.05.2016
Verlag: Gruyter, Walter de GmbH
Gewicht: 788g
Seiten: 245
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Buch, 246x174x20 mm, 85 Schwarz-Weiß- Abbildungen